Historische Fehl-Entwicklung City-Bahn

________________________________________________________________________________________

 

 

 

Was bedeutet Einführung der City-Bahn (2017) - ehemalig als Aartalbahn (2009), ehemalig als Stadtbahn (1998) genannt - für die Bürger der Stadt Wiesbaden?  Das erfahren Sie in

21 Gründe die gegen CB sprechen.

 

Die Stadtbahn, die 1898 in Wiesbaden eingeführt wurde, hat sich bereits 20 Jahren nach deren Gründung nicht finanziell gerechnet. Deswegen versuchte SEG, sie an die Stadt zu verkaufen. Ab 1928 verschwand nach und nach eine Straßenlinie nach der anderen, bis die letzten Linien am 30.4.1955 eingestellt wurden. Im Jahr 1983 wurde auch die Aartalbahn, ein einspuriges Gleis, das vom Wiesbadener Hauptbahnhof über den Dotzheimer Bahnhof nach Bad Schwalbach führte, aufgrund seiner Ineffizienz stillgelegt.

 

Seit Ende der achtziger Jahre bemühte sich die ESWE um eine Einführung der Straßenbahn, was regelmäßig mangels eines vernünftigen, nachvollziehbaren Kosten-Nutzen-Faktors scheiterte Das Gutachten vom Jahr 1998 wurde widerlegt, weitere Gutachten, die darauf folgten, hatten jedoch eines nach dem anderen keinen Erfolg. Ab dem Jahr 2017 folgt der 3. Versuch, dieses bereits gescheiterten Schienensystems nach Wiesbaden einzuführen. Wenn Sie sich fragen: "Wer finanziert die neuen Gutachten und den massiven Pro-Citybahn-Werbung in den Wiesbadener Medien?" Dann antworten wir: "Es sind Sie, Bürger dieser Stadt - aus unseren Steuermitteln werden diese Kosten bezahlt. Weil EWSE und dessen Tochter Citybahn AG der Stadt gehören. Aus dem Grund unterstützt die Mehrheit der Stadtverordnetten das Projekt City-Bahn. Ob es den Bürgern einen Nutzen bringt, wird nicht diskutiert. Denn das Projekt soll große Geldsummen bringen, die der Stadtkasse (nicht den Bürgern!) zu Gute kommen.

 

Wir als Steuerzahler müssen dieses City-Bahn-Projekt mit Nachdruck ablehnen, zumal es keinesfalls bei den geschätzten 450 Mio.(!!!) bleiben wird, ganz gleich ob das Projekt aus Bundes-, Landes-, aus städtischen oder sonstigen Mitteln finanziert wird. Die desaströsen finanziellen Erfahrungen mit dem Stuttgarter Bahnhof und mit dem Berliner Flughafen sollten für die Wiesbadener Bürger  als Memento dienen. 

 

 

Aus allen o.a. genannten Punkten wird ersichtlich, dass bei diesem Plan massive Unklarheiten, absichtliche Verschleierungen und massive finanzielle Risiken bei den Folgekosten bestehen. 

Wir bitten jeden, der unsere Argumente schlüssig findet, sich in unsere Mitgliederliste einzutragen.

 

Mit Ihrer Stimme helfen Sie uns, diese politische Fehl-Entwicklung zu stoppen!